Dezember 2008

Das Photo zum Dezember:

Das Jahr 2008 klingt aus in einem Rausch in weiß: Soviel Schnee über die Weihnachtsferien hatten wir lange nicht mehr gesehen. Es bereitete richtig Freude, in die Landschaft hinaus zu gehen und die Kinder auf Schlitten zu sehen...

November 2008

Das Photo zum November:

Der November überraschte uns mit einem Schneesturm, wie wir ihn lange nicht erlebt und erst recht nicht erwartet hatten: Un- massen an Schnee in kurzer Zeit.
Alle MitarbeiterInnen & ich waren auf dem Gelände unterwegs, um die Wasserschächte zu kontrollieren und gegebenenfalls gegen drohenden Frostschaden abzudämmen; es war ein großes Pensum, das wir uns für diesen Freitag vorgenommen hatten, wollte ich doch diese Arbeiten vor dem Wochenende beendet haben. Und plötzlich, am frühen Nachmittag, zieht der Himmel zu, es wird kalt und für uns äußerst ungemütlich... Und danach fallen nur noch Flocken!
In den kommenden Tagen schneit es weiter und weiter und wei- ter. Schließlich ist die ganze Vulkaneifel in eine dicke Schnee- schicht gehüllt, die - so denn die Sonne uns nach draußen lockt - einfach nur 'wunderbar' zu nennen ist.

Oktober 2008

Das Photo zum Oktober:

Herbstarbeiten heißen Laubarbeiten!
Alle Jahre wieder das gleiche Spiel: ein Windstoß - und die Arbeit einer Stunde scheint vergeblich!
Aber so ist eben die Arbeit auf dem Platz nicht an- ders als die Arbeit zuhause: putzen im Bewußtsein, dass der nächste Tag vielleicht den gleichen Dreck erneut bringen wird.
Aber dennoch: Der Gast & Kunde hat ein Anrecht auf einen gepflegten Platz. Wenn wir nur hin wieder dafür ein Löbchen bekämen!

September 2008

Das Photo zum September:

In den schönen Herbsttagen hat sich das Feriendorf wieder als Geopark-Gastgeber erwiesen: zusammen mit Dipl.Geol. Lukaschek sammelten wir Proben der verschiedenen Lavagesteine unse- rer Vulkaneifel.
Das Ergebnis wird jetzt präsentiert. Jede(r) Inter- essierte darf gerne zugreifen und die Steine in die Hand nehmen und auf Gewicht, Oberfläche und vielleicht sogar Mineraliengehalt prüfen. Gerne stelle ich eine Lupe zur Verfügung und mein Wis- sen, um Fragen zu beantworten.

Eine Bitte: Alle Steine sind selbst gefunden, gesammelt, geschleppt, transportiert. Sie sollen allen Gästen der Vulkaneifel zur Anschauung dienen. Bitte die Steine nicht wegnehmen!

August 2008

Das Photo zum August:

Die Gaststätte unter Eheleuten Forwick lädt zu einer Tasse Kaffee oder einem Expresso auf unserer Terrasse und hoffentlich passender August-Sonne ein!

Juli 2008

Das Photo zum Juli:

Ende Juni, mit Beginn der Sommerferien, füllt sich der Zeltplatz. So leer wie hier auf dem Photo wird es dann nicht mehr sein. Umso mehr genießen Diejenigen, welche vorher Zeit & Gelegen- heit haben zu kommen, die Ruhe und das noch frische Grün.

Juni 2008

Das Photo zum Juni:

Am hinteren Rande des Feriendorfgeländes erstreckt sich - entlang des Waldrandes - ein langgezogener Wiesenstreifen zwischen meist hohen Ahornbäumen auf der Maarseite und Gebüsch aus Ginster & Mehl- beeren auf der Seite zur Straße. Dazwischen Rasen, der von uns kurz gehalten wird und zu einem Spa- ziergang einlädt.
Hier hat Herr H.-J. Schmitz vor Jahren mehrere Wal- nussbäume gepflanzt, welche diesen Sommer die ersten Früchte erhoffen lassen.

Mai 2008

Das Photo zum Mai:

Mitarbeiter Manuel Groschwald legt die Terrasse hinter dem renovierten Bungalow 2 neu an.
Wir freuen uns, dass der Bungalow rechtzeitig vor der Saison soweit präsentabel geworden ist. Möge er den Gästen gefallen!


April 2008

Das Photo zum April:

Die äußere Renovierung von Bungalow 2 nimmt Fahrt auf. Mitarbeiter Hermann Schmitz & Jürgen Laux sind dabei, die eine Außenseite zu erneuern und zugleich besser abzudämmen.

März 2008

Der Winter klang doch noch mit Schnee aus! Und ausgerechnet zu Ostern! Als kein Mensch mehr sich auf Schnee gefreut hatte und der Matsch nur noch störte! Daran wollen wir gar nicht länger denken,
sondern uns lieber auf den beginnenden Frühling freuen...
Der Blick - hier von der Wohnmobilwiese - durch den Buchenwald bis auf's Pulvermaar lässt jedenfalls die Frühlingssonne bereits ahnen und stimmt hoffnungs- froh.

Winter 2007/2008

Das Photo zum Winter:

Zwischen November 2007 und März 2008 hätten wir zwar Winter haben sollen, bekommen haben wir aber nur: Kälte, Schneeregen und Matsch! Kein einziges Mal konnten die Kinder einen Schneemann bauen oder sogar mit dem Schlitten losziehen. Es war eigentlich nur traurig. Wenn das eine Folge des Klimawandels sein soll, dann werden wir wirklich den Winter als "weiße Jahreszeit" vermissen.